Neu

Eine Einführung in die Umweltsoziologie

Eine Einführung in die Umweltsoziologie

Die Umweltsoziologie ist ein Teilgebiet der umfassenderen Disziplin, in der sich Forscher und Theoretiker mit den Beziehungen zwischen Gesellschaft und Umwelt befassen. Das Teilfeld nahm nach der Umweltbewegung der 1960er Jahre Gestalt an.

In diesem Teilgebiet untersuchen Umweltsoziologen eine Reihe von Fragen, darunter:

  • Wie hängen bestimmte Institutionen und Strukturen (wie Gesetze, Politik und wirtschaftliche Faktoren) mit den Umweltbedingungen zusammen? Welche Faktoren wirken sich beispielsweise auf die Schaffung und Durchsetzung von Gesetzen zur Reduzierung von Umweltverschmutzung und Kohlenstoffemissionen aus?
  • Wie ist das Verhältnis zwischen Gruppenverhalten und Umweltbedingungen? Was sind zum Beispiel die Umweltauswirkungen von Verhaltensweisen wie Abfallentsorgung und Recycling?
  • Wie wirken sich die Umweltbedingungen auf das Alltagsleben, den wirtschaftlichen Lebensunterhalt und die öffentliche Gesundheit der Bevölkerung aus?

Zeitgenössische Fragen der Umweltsoziologie

Klimawandel ist heute wohl das wichtigste Forschungsthema unter Umweltsoziologen. Soziologen untersuchen die menschlichen, wirtschaftlichen und politischen Ursachen des Klimawandels und untersuchen die Auswirkungen des Klimawandels auf viele Aspekte des gesellschaftlichen Lebens, wie Verhalten, Kultur, Werte und die wirtschaftliche Gesundheit der betroffenen Bevölkerung.

Im Zentrum des soziologischen Ansatzes zum Klimawandel steht die Untersuchung der Beziehung zwischen Wirtschaft und Umwelt. Ein zentraler analytischer Schwerpunkt in diesem Teilbereich sind die besonderen Auswirkungen einer kapitalistischen Wirtschaft auf die Umwelt, die auf kontinuierlichem Wachstum beruht. Umweltsoziologen, die diesen Zusammenhang untersuchen, könnten sich unter anderem auf die Auswirkungen des Verbrauchs natürlicher Ressourcen auf Produktionsprozesse sowie auf Produktionsmethoden und Ressourcenrückgewinnung konzentrieren, die auf Nachhaltigkeit abzielen.

Die Beziehung zwischen Energie und Umwelt ist heute ein weiteres wichtiges Thema unter Umweltsoziologen. Diese Beziehung ist eng mit den beiden erstgenannten verbunden, da die Verbrennung fossiler Brennstoffe in der Energiewirtschaft von Klimaforschern als zentraler Treiber der globalen Erwärmung und damit des Klimawandels anerkannt wird. Einige Umweltsoziologen, die sich auf Energie konzentrieren, untersuchen, wie verschiedene Bevölkerungsgruppen über den Energieverbrauch und seine Auswirkungen denken und wie ihr Verhalten mit diesen Ideen zusammenhängt. und sie könnten untersuchen, wie die Energiepolitik das Verhalten und die Ergebnisse beeinflusst.

Politik, Recht und öffentliche Ordnungund die Beziehungen, die diese zu Umweltbedingungen und -problemen haben, stehen auch unter Umweltsoziologen im Mittelpunkt. Als Institutionen und Strukturen, die das Unternehmens- und Individualverhalten prägen, haben sie indirekte Auswirkungen auf die Umwelt. Soziologen, die sich auf diese Bereiche konzentrieren, untersuchen beispielsweise, inwieweit und durch welche Mechanismen Gesetze in Bezug auf Emissionen und Umweltverschmutzung durchgesetzt werden. wie Menschen gemeinsam handeln, um sie zu formen; und die Formen der Macht, die dies unter anderem ermöglichen oder verhindern könnten.

Viele Umweltsoziologen untersuchen die Beziehung zwischen soziales Verhalten und Umwelt. In diesem Bereich gibt es ein hohes Maß an Überschneidungen zwischen Umweltsoziologie und Konsumsoziologie, da viele Soziologen die wichtigen und sich daraus ergebenden Zusammenhänge zwischen Konsumismus und Konsumentenverhalten sowie Umweltproblemen und -lösungen erkennen. Umweltsoziologen untersuchen auch, wie soziales Verhalten wie die Nutzung von Transportmitteln, der Verbrauch von Energie sowie Abfall- und Recyclingverfahren die Umweltergebnisse und die Umweltbedingungen das Sozialverhalten beeinflussen.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der Umweltsoziologen ist die Beziehung zwischen Ungleichheit und Umwelt. Umweltsoziologen untersuchen die Art und Weise, in der Menschen unterschiedliche Beziehungen zur Umwelt haben, basierend auf den relativen Privilegien und dem Wohlstand. Zahlreiche Studien belegen, dass Einkommens-, Rassen- und Geschlechterungleichheiten die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die betroffenen Bevölkerungsgruppen negative Umwelteinflüsse wie Umweltverschmutzung, Abfallnähe und mangelnder Zugang zu natürlichen Ressourcen erleben. Die Erforschung von Umweltrassismus ist in der Tat ein spezifischer Schwerpunkt der Umweltsoziologie.

Kennzahlen der Umweltsoziologie

Bemerkenswerte Umweltsoziologen schließen heute John Bellamy Foster, John Foran, Christine Shearer, Richard Widick und Kari Marie Norgaard ein. Der verstorbene Dr. William Freudenburg gilt als ein wichtiger Pionier auf diesem Teilgebiet, der große Beiträge geleistet hat, und die indische Wissenschaftlerin und Aktivistin Vandana Shiva wird von vielen als ehrenamtliche Umweltsoziologin angesehen.

Universitätsprogramme und Forschung in Umweltsoziologie

Studierende, die sich für Umweltsoziologie interessieren, werden viele Bachelor-Studiengänge mit Schwerpunkt auf diesem Gebiet vorfinden sowie eine zunehmende Anzahl von soziologischen und interdisziplinären Studiengängen, die spezialisierte Studiengänge und Ausbildungen anbieten.

Ressourcen für zusätzliches Lesen

Um mehr über dieses lebendige und wachsende Teilgebiet der Soziologie zu erfahren, besuchen Sie die Website der Abteilung für Umweltsoziologie der American Sociological Association. Es gibt auch zahlreiche Zeitschriften, die sich mit soziologischen Umweltthemen befassen, darunter:

  • Umweltsoziologie
  • Humanökologie
  • Natur und Kultur
  • Organisation und Umwelt
  • Bevölkerung und Umwelt
  • Ländliche Soziologie
  • Gesellschaft und natürliche Ressourcen