Interessant

Ein Überblick über qualitative Forschungsmethoden

Ein Überblick über qualitative Forschungsmethoden

Qualitative Forschung ist eine Art sozialwissenschaftlicher Forschung, die nicht-numerische Daten sammelt und mit diesen arbeitet und versucht, die Bedeutung dieser Daten zu interpretieren, die das Verständnis des sozialen Lebens durch die Untersuchung von Zielgruppen oder Orten unterstützen.

Die Leute stellen es oft in Gegensatz zur quantitativen Forschung, die numerische Daten verwendet, um großräumige Trends zu identifizieren, und statistische Operationen verwendet, um kausale und korrelative Beziehungen zwischen Variablen zu bestimmen.

In der Soziologie konzentriert sich die qualitative Forschung in der Regel auf die Mikroebene der sozialen Interaktion, aus der sich das Alltagsleben zusammensetzt, während sich die quantitative Forschung in der Regel auf Trends und Phänomene auf Makroebene konzentriert.

Die zentralen Thesen

Methoden der qualitativen Forschung umfassen:

  • Beobachtung und Eintauchen
  • Interviews
  • offene Umfragen
  • Schwerpunktgruppen
  • Inhaltsanalyse von Bild- und Textmaterialien
  • mündlich überlieferte Geschichte

Zweck

Die qualitative Forschung hat eine lange Geschichte in der Soziologie und wird seit jeher in der Soziologie eingesetzt.

Diese Art der Forschung hat Sozialwissenschaftler seit langem angesprochen, weil sie es den Forschern ermöglicht, die Bedeutungen zu untersuchen, die Menschen ihrem Verhalten, ihren Handlungen und Interaktionen mit anderen zuschreiben.

Während quantitative Forschung nützlich ist, um Zusammenhänge zwischen Variablen zu identifizieren, wie zum Beispiel den Zusammenhang zwischen Armut und Rassenhass, kann qualitative Forschung beleuchten, warum dieser Zusammenhang besteht, indem sie sich direkt an die Quelle - die Menschen selbst - wendet.

Qualitative Forschung soll aufzeigen, welche Bedeutung die Maßnahmen oder Ergebnisse hat, die typischerweise durch quantitative Forschung gemessen werden. So untersuchen qualitative Forscher Bedeutungen, Interpretationen, Symbole und die Prozesse und Beziehungen des sozialen Lebens.

Diese Art von Forschung liefert beschreibende Daten, die der Forscher dann mit rigorosen und systematischen Methoden zur Transkription, Codierung und Analyse von Trends und Themen interpretieren muss.

Da der Schwerpunkt auf dem Alltagsleben und den Erfahrungen der Menschen liegt, bietet sich die qualitative Forschung an, um mithilfe der induktiven Methode neue Theorien zu schaffen, die dann mit weiteren Untersuchungen überprüft werden können.

Methoden

Qualitative Forscher verwenden ihre eigenen Augen, Ohren und Intelligenz, um eingehende Wahrnehmungen und Beschreibungen von Zielgruppen, Orten und Ereignissen zu sammeln.

Ihre Ergebnisse werden mit einer Vielzahl von Methoden gesammelt, und häufig verwendet ein Forscher bei der Durchführung einer qualitativen Studie mindestens zwei oder mehrere der folgenden Methoden:

  • Direkte Beobachtung: Bei der direkten Beobachtung untersucht ein Forscher die Menschen im Alltag, ohne sich zu beteiligen oder einzumischen. Diese Art von Forschung ist den untersuchten Personen häufig unbekannt und muss daher in öffentlichen Einrichtungen durchgeführt werden, in denen Menschen keine angemessenen Erwartungen an die Privatsphäre haben. Beispielsweise kann ein Forscher beobachten, wie Fremde in der Öffentlichkeit interagieren, wenn sie sich versammeln, um einen Straßenkünstler zu beobachten.
  • Offene Umfragen: Während viele Umfragen auf die Generierung quantitativer Daten ausgelegt sind, enthalten viele auch offene Fragen, mit denen qualitative Daten generiert und analysiert werden können. Zum Beispiel könnte eine Umfrage verwendet werden, um nicht nur zu untersuchen, welche politischen Kandidaten die Wähler ausgewählt haben, sondern warum sie sie ausgewählt haben, in ihren eigenen Worten.
  • Fokusgruppe: In einer Fokusgruppe bezieht ein Forscher eine kleine Gruppe von Teilnehmern in ein Gespräch ein, um Daten zu generieren, die für die Forschungsfrage relevant sind. Fokusgruppen können aus 5 bis 15 Teilnehmern bestehen. Sozialwissenschaftler verwenden sie häufig in Studien, die ein Ereignis oder einen Trend untersuchen, der in einer bestimmten Gemeinde auftritt. Sie sind auch in der Marktforschung verbreitet.
  • Tiefeninterviews: Die Forscher führen Tiefeninterviews durch, indem sie mit den Teilnehmern in einem Einzelgespräch sprechen. Manchmal nähert sich ein Forscher dem Interview mit einer vorgegebenen Liste von Fragen oder Diskussionsthemen, lässt jedoch zu, dass sich die Konversation basierend auf der Antwort des Teilnehmers entwickelt. In anderen Fällen hat der Forscher bestimmte interessante Themen identifiziert, verfügt jedoch nicht über einen offiziellen Leitfaden für das Gespräch, sondern ermöglicht dem Teilnehmer, diesen zu leiten.
  • Mündliche Anamnese: Die Methode "Mündliche Anamnese" wird verwendet, um einen historischen Bericht über ein Ereignis, eine Gruppe oder eine Community zu erstellen. In der Regel werden mehrere ausführliche Interviews mit einem oder mehreren Teilnehmern über einen längeren Zeitraum durchgeführt.
  • Teilnehmerbeobachtung: Diese Methode ähnelt der Beobachtung. Bei dieser Methode nimmt der Forscher jedoch auch an der Aktion oder den Ereignissen teil, um nicht nur andere zu beobachten, sondern Erfahrungen aus erster Hand in der Umgebung zu sammeln.
  • Ethnographische Beobachtung: Ethnographische Beobachtung ist die intensivste und tiefgreifendste Beobachtungsmethode. Ursprünglich aus der Anthropologie stammend, taucht ein Forscher mit dieser Methode vollständig in die Forschungsumgebung ein und lebt unter den Teilnehmern für Monate bis Jahre als einer von ihnen. Auf diese Weise versucht der Forscher, das tägliche Leben unter den Gesichtspunkten der Studierenden zu erleben, um fundierte und langfristige Berichte über die Gemeinschaft, Ereignisse oder Trends zu entwickeln, die beobachtet werden.
  • Inhaltsanalyse: Mit dieser Methode analysieren Soziologen das soziale Leben, indem sie Wörter und Bilder aus Dokumenten, Film, Kunst, Musik und anderen kulturellen Produkten und Medien interpretieren. Die Forscher untersuchen, wie die Wörter und Bilder verwendet werden und in welchem ​​Kontext sie verwendet werden, um Rückschlüsse auf die zugrunde liegende Kultur zu ziehen. Die inhaltliche Analyse von digitalem Material, insbesondere von Social-Media-Nutzern, ist in den Sozialwissenschaften zu einer beliebten Technik geworden.

Während ein Großteil der durch qualitative Forschung erzeugten Daten nur mit den Augen und dem Gehirn des Forschers codiert und analysiert wird, wird die Verwendung von Computersoftware für diese Prozesse in den Sozialwissenschaften immer beliebter.

Eine solche Softwareanalyse funktioniert gut, wenn die Daten für den Menschen zu groß sind, obwohl das Fehlen eines menschlichen Dolmetschers eine häufige Kritik an der Verwendung von Computersoftware ist.

Vor-und Nachteile

Qualitative Forschung hat sowohl Vor- als auch Nachteile.

Auf der positiven Seite entsteht ein tiefgreifendes Verständnis der Einstellungen, Verhaltensweisen, Interaktionen, Ereignisse und sozialen Prozesse, die den Alltag ausmachen. Auf diese Weise können Sozialwissenschaftler nachvollziehen, wie der Alltag von gesellschaftsweiten Dingen wie der sozialen Struktur, der sozialen Ordnung und allen Arten von sozialen Kräften beeinflusst wird.

Dieser Methodensatz hat auch den Vorteil, dass er flexibel und leicht an Änderungen in der Forschungsumgebung anpassbar ist und in vielen Fällen mit minimalen Kosten durchgeführt werden kann.

Zu den Nachteilen der qualitativen Forschung gehört, dass ihr Umfang ziemlich begrenzt ist, so dass ihre Ergebnisse nicht immer allgemein verallgemeinerbar sind.

Die Forscher müssen bei diesen Methoden auch mit Vorsicht vorgehen, um sicherzustellen, dass sie die Daten nicht in einer Weise beeinflussen, die sie wesentlich verändert, und dass sie bei der Interpretation der Ergebnisse keine übermäßige persönliche Voreingenommenheit hervorrufen.

Glücklicherweise erhalten qualitative Forscher eine strenge Schulung, um diese Art von Forschungsverzerrung zu beseitigen oder zu verringern.